JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Trainingstipps November 2020

November 2020 - Beginn der Vorbereitungsphase

Die letzten 4 Wochen gingen schnell vorbei und ich hoffe, ihr habt die Saisonpause gut zum Entspannen und Erholen nutzen können.
Nun starten wir bereits in den November hinein und demzufolge beginnt nun die Vorbereitungsphase auf die neue Radsaison 2021 oder natürlich auch die Vorbereitung auf Alb Extrem 2021.
Aber keine Angst, lange harte Trainingseinheiten trotz kühleren Temperaturen müssen erst mal gar nicht sein. Ihr müsst und sollt sogar erst einmal keine neuen Rekorde im Training aufstellen! Vielmehr ist in den kommenden Wochen einfach nur ein regelmäßiges und konstantes Training im GLA1 Bereich gefragt. Das A und O hierfür sind zwei Dinge:

  1. jede Woche 2 – 4 mal Indoor- oder Outdoor auf dem Rad trainieren
  2. gleichmäßige und konstante Einheiten im GLA1 / Fettstoffwechselbereich umsetzen

Ist eigentlich ganz einfach, auch wenn sich viele bei der Umsetzung schwer tun. Zu hoch ist die Motivation und daher verleitet der Irrglaube „viel hilft viel“ viele zu den ersten großen Trainingsfehlern in der neuen Saison.
Je nach Leistungslevel und Ambitionen sind 2 – 4 Trainingseinheiten pro Woche schon absolut ausreichend. Eine Dauer von 30 Minuten sollten die Einheiten mindestens haben. 45 – 60 Minuten wären schon Klasse. Und wenn am Wochenende dann vielleicht sogar mal 90 Minuten drin wären...TOP!

Schaut, dass die Belastungsintensität konstant im GLA1 / Fettstoffwechselbereich bleibt. Auch wenn kürzere Anstiege oder ähnliches anstehen. Auf diese Weise kann Euer Fettstoffwechsel erst einmal schön in Schwung kommen und er stellt dann auch für die restliche Dauer der Trainingseinheit den Hauptenergielieferant dar.
Wer nicht weiß, wo sein GLA1 Puls- oder Wattbereich liegt, sollte sich mal darüber Gedanken machen einen Leistungstest zu absolvieren, um somit Sicherheit über seine Trainingsbereiche zu haben. Der Sportwissenschaftler oder auch Radsporttrainer in Eurer Nähe wird Euch hierbei sicherlich behilflich sein.

Wem es gelingt in den kommenden Wochen schön regelmäßig und konstant seinen Fettstoffwechsel zu trainieren und zu verbessern, hat auf jeden Fall einen super Start in die neue Saison geschafft und ist im Anschluss bereit für die neuen Aufgaben.

Wichtig:
Alle die jetzt super motiviert sind und gleich wieder voll durchstarten wollen…
geht Euer Training „durchdacht“ und „mit Köpfchen“ an!!!
Ihr solltet von Jetzt bis zur Alb Extrem hin immer in der Lage sein von Monat zu Monat das Trainingspensum steigern zu können. Wer also z.B. im Mai und Juni maximal 10 Stunden pro Woche auf dem Rad sitzen kann, der sollte jetzt nicht direkt mit 6 – 8 Stunden Training pro Woche beginnen. Denn dann ist bereits im Frühjahr das Potential voll ausgeschöpft und man kann nichts mehr „zulegen“. In der Folge nimmt unweigerlich die Leistungsfähigkeit wieder ab. Oder anders gesagt...gerade jetzt zu Beginn der Saison ist weniger manchmal wirklich mehr.