MRSC-Ottenbach (Druckversion)

Dezember 2020 - Trainingspensum leicht erhöhen

Nachdem nun bereits der erste Trainingsblock, hoffentlich erfolgreich, hinter uns liegt, starten wir nun voller Elan in den nächsten Vorbereitungsblock in Richtung Alb Extrem.
Die kühlen Temperaturen und auch der Schnee machen uns das Training natürlich nicht unbedingt leichter...aber wie heißt es so schön, „Gewinner werden im Winter gemacht!“. Demzufolge zieht euch warm an, wählt eine geeignete Strecke um die geplante Einheit schön umsetzen zu können und dann nichts wie raus zum Training.

Ein kleiner Tipp von mir am Rande: Wer nicht all zu sehr beim Wintertraining frieren möchte, versucht so viel wie möglich im Wald zu trainieren. Aufgrund der niedrigeren Geschwindigkeit und weil die Bäume in der Regel immer etwas den Wind nehmen, ist das Training im Wald gleich viel wärmer und angenehmer.

Grundsätzlich ist für das Training im Dezember die Vorgabe aber immer noch ganz ähnlich wie diese bereits im November war. D.h. auch im Dezember steht die Grundlagenausdauer 1 oder auch Fettstoffwechsel genannt, im absoluten Mittelpunkt unseres Trainings. Mindestens 90% bis 95% unserer Trainingszeit sollte hier verbracht werden. Nur so versteht der Körper, was wir von ihm wollen bzw. erwarten. Und das ist...“Mache den Fettstoffwechsel besser!!!“.
Im Vergleich zum November-Training gibt es für den Dezember nun einen kleinen Zusatzauftrag. Und zwar den, dass ihr das Trainingspensum im Vergleich zum Vormonat ganz leicht erhöhen solltet. 20 bis 40 Minuten Training pro Woche mehr (in Abhängigkeit vom Leistungslevel) ist dabei schon vollkommen ausreichend. Und denkt daran...steigert das Pensum nicht zu schnell...denn ihr müsst auch im April, Mai und Juni noch genügend Potential zum Steigern übrig haben (siehe auch Radler-News vom November).

Und wer nun noch nicht genug vom Training haben sollte…gar kein Problem. In der übrigen Freizeit darf sehr gerne ein regelmäßiges Beweglichkeitstraining, sowie mindestens 2 x pro Woche ein schönes Krafttraining absolviert werden. Schwerpunktmäßig sollte dabei vor allem die Rumpf- und Rückenmuskulatur trainiert werden. Denn auch ein Radfahrer kann im Rumpfbereich eigentlich nie kräftig genug sein. Die eine oder andere Übung für den Oberkörper- und Schulterbereich ist natürlich auch nicht verkehrt bzw. schadet natürlich nie.
Nur die Beine dürfen aktuell beim Krafttraining noch geschont werden. Die sind dann zu einem späteren Zeitpunkt dran.

Ich wünsche Euch für die kommenden Wochen ganz viel Spaß beim Training und natürlich eine schöne Weihnachtszeit.

Euer Markus

http://www.mrsc-ottenbach.de/index.php?id=201&L=0